Profiloberstufe

Das Profilangebot

Das Wolfgang-Borchert-Gymnasium bietet den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe durch diverse Profile an, individuellen Stärken und Kompetenzen nachzugehen und Schwerpunkte zu setzen. Der Schwerpunkt der Sprachen wird im Sprachprofil mit dem profilgebenden Fach Englisch, den Kernfächern Französisch, Latein oder Spanisch und einer dritten zu wählenden Fremdsprache aus Französisch, Latein oder Spanisch (letztere auch als neubeginnende Fremdsprache) umgesetzt. Im naturwissenschaftlichen Bereich bieten wir zum einem Biologie zum anderen Chemie als profilgebendes Fach an. In beiden Profilen belegen die Schüler drei Naturwissenschaften, wobei das Fach Informatik eine Naturwissenschaft ersetzen kann. Im ästhetischen Profil ist Kunst das profilgebende Fach, das von Musik als durchgehend zu belegendes Fach flankiert wird. Das gesellschaftswissenschaftliche Profil fokussiert neben Geschichte als profilgebendem Fach die Fächer Erdkunde und Wirtschaft und Politik (WiPo). Zudem bieten wir ein Sportprofil an, das neben der Praxis auch einen gleichwertigen Theorieanteil fordert.

In allen Profilen arbeiten pro Halbjahr zwei profilergänzende Fächer dem Profilthema des profilgebenden Faches zu. Eine Übersicht über die Themen in den einzelnen Halbjahren mit ihren profilergänzenden Fächer ist hier veröffentlicht.

Allen Profilen ist die Pflichtbelegung der Kernfächer Englisch, Deutsch und Mathematik gleich. Sie sind ebenso wie das profilgebende Fach Fächer, die inhaltlich auf erhöhtem Niveau und in der Qualifikationsphase vierstündig unterrichtet werden. Alle anderen Fächer sind Fächer auf grundlegendem Niveau.

Sie können sich mit dieser Präsentation einen Überblick über die Profiloberstufe am Wolfgang-Borchert-Gymnasium verschaffen. Wenn Sie mehr über die Belegpflicht der Fächer in den einzelnen Profilen erfahren möchten, klicken Sie hier (Belegpflichtformular).

In der Regel finden die Informationsveranstaltungen der 9. Klassen über das Oberstufenstufensystem im Januar statt, die endgültigen Wahlen erfolgen im Februar. Wird ein Profil zu schwach angewählt, kann es entweder mit einem ebenso schwach belegten Profil in einer Klasse zusammengeführt werden oder es wird gestrichen und die Schülerinnen und Schüler werden ihrer Zweitwahl zugeordnet.

Die Struktur der Oberstufe

Die Oberstufe gliedert sich in die Einführungsphase (G8: 10. Klasse, G9: 11. Klasse) und die Qualifikationsphase. In der Einführungsphase werden die Schülerinnen und Schüler mit der Arbeitsweise und dem Bewertungssystem in der Oberstufe vertraut gemacht. Statt Noten gibt es die Punkte 0 bis 15, die die Tendenzen konkreter zum Ausdruck bringen.

In der nachfolgenden zweijährigen Qualifikationsphase erwirtschaften sie mit den Halbjahresergebnissen in bestimmten Fächern Punkte, die einfach gezählt bereits für das Abitur zählen. Die schriftlichen und mündlichen Abiturprüfungen, die insgesamt alle Aufgabenfelder abdecken müssen, finden im 4. Halbjahr der Qualifikationsphase statt. Wenn Sie mehr über die Einzelheiten der Abiturbedingungen erfahren möchten, klicken Sie bitte hier auf die Power-Point-Präsentation.

Versetzungsbedingungen

Von E2 nach Q1 erfolgt eine Versetzung. Hierfür darf nicht mehr als eine Leistung schlechter als 04 Punkte (in der Mittelstufe = 4-) sein. Von Q1 nach Q3 werden die Schülerinnen und Schüler übergeleitet, um anschließend zum Abitur zugelassen zu werden. Hierfür dürfen sie in der gesamten Qualifikationsphase nicht mehr als 7 einzubringende Kurse unter 05 Punkten haben.

 Abschlüsse

Am Gymnasium wird nur mit der Versetzung in die Qualifikationsphase der Mittlere Schulabschluss erworben. Sollte ein Schüler/eine Schülerin die Versetzung nicht schaffen, kann er oder sie bei einem Abgang vom Gymnasium mit dem Abschluss der 10. Klasse die Gleichwertigkeit des Mittleren Bildungsabschlusses bestätigt bekommen. Er oder sie hat zudem die Möglichkeit, die 10. Klasse zu wiederholen, sollte danach eine weitere Nichtversetzung drohen, kann der Abschluss durch eine Prüfung an einer Gemeinschaftsschule erlangt werden.

Nach dem Ende von Q2 kann ein Schüler/eine Schüler den schulischen Teil der Fachhochschule erwerben. Hierfür müssen 17 Halbjahresergebnisse erbracht werden, davon in 11 mindestens fünf Punkte in einfacher Wertung. Anschließend müssen die Schulabgänger einen berufsbezogenen Teil z. B. in Form einer Berufsausbildung oder eines freiwilligen sozialen Jahres absolvieren, um nach dessen Abschluss die Fachhochschulreife von der Schule bestätigt zu bekommen. Diese qualifiziert u.a. zu Studiengängen an Fachhochschulen.

Informationen für Neubewerber

Interessenten für die Oberstufe, die von einer Gemeinschaftsschule kommen, müssen im Halbjahreszeugnis der 10. Klasse einen Notendurchschnitt von 3,0 haben; dabei darf sich maximal eine ausreichende Leistung (“4”) unter den Noten befinden. Zur Berechnung werden alle erteilten Noten herangezogen.

Alle Interessenten für das Schuljahr 15/16 sind zu dem allgemeinen Informationsabend am 9. Februar 2015 um 19 Uhr in die Aula des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums eingeladen. Nach der Auswertung der Profilwahlen der 9. Klassen können konkrete Aussagen über freie Plätze in den einzelnen Profilen gemacht werden, so dass am 2. März 2015  auf einer Informationsveranstaltung für alle Neubewerber weitere Fragen geklärt werden können und sich anschließend die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Halbjahreszeugnis bewerben und ggf. auch schon anmelden können.

Wir bitten ausdrücklich alle Neubewerber, sich nur nach genauer Reflexion anzumelden, da sie fest in die Klassenverteilung eingeplant werden und nachfolgende Abmeldungen erhebliche logistische Probleme nach sich ziehen können.

Formulare für die Oberstufe

Hier finden Sie die Verweise zu den von Oberstufenschülers auszufüllenden Formularen über den Versicherungsschutz und das Entschuldigungsverfahren. Bei Bedarf finden Sie hier den Widerspruch gegen die Datenübermittlung sowie den Antrag auf zurückhaltende Gewichtung bei einer LR-Schwäche.

Klausurplan

Am Anfang eines Halbjahres werden die Klausuren in den Fächern festgelegt. Da zunächst ein Pensum an Unterrichtsstoff vermittelt werden muss und manchmal besonders das zweite Halbjahr kurz ausfällt, kommt es leider immer wieder zu unvermeidbaren Häufungen von Klausuren vor allem in der Vorweihnachtszeit und vor den Osterferien.

Der Klausurplan wird i.d.R. vier Wochen nach Unterrichtsbeginn hier veröffentlicht. Aufgrund von Unterrichtsausfall oder Verschiebungen ergeben sich jedoch immer Veränderungen, die leider nicht ständig aktualisiert werden können.

M. Peters

Oberstufenleiterin

aktualisiert am 05.11.2014